Niederlage gegen den amtierenden Meister

In einem schnellen, präzisen, passgenauen Auftritt in der GBC zeigte der amtierende Meister Wiler-Ersigen seine Ambitionen auf den Titel.

Nach den beiden Niederlagen in der vergangenen Saison gegen Chur Unihockey und dem durchaus ansprechenden Saisonstart von Chur war eine konzentrierte, motivierte und überzeugende Leistung des Meisters zu erwarten. Die Geschichte der Teams ist auch eng miteinander verknüpft. Mit dem Trainer Thomas Berger und den Spielern Nicola Bischofberger und Marco Louis sind drei Akteure mit von der Partie, die in Chur bestens bekannt sind. Ebenfalls spielen auf Seite der Churer mit Miro Lehtinen, Daniel Sesulka und Christoph Reich drei ehemalige Wiler Spieler.
Mit einem überzeugenden Auftritt und einem eindeutigen 0:11 unterstrich Wiler seine Ambitionen auf den Titel. Chur hatte dem schnellen, präzisen Passspiel und den genauen Torschüssen in keinem Drittel etwas entgegen zu setzen. Tauchte einmal ein Churer Stürmer vor Janick Flury auf, konnte der die Situation jeweils schnell klären und das Spiel wurde wieder vor das Churer Tor verlagert. Der Meister spielte meisterlich, nutzte das gesamte Spielfeld und liess den Ball rollen. Wiler-Ersigen war nicht bereit den Churern auch nur eine Chance zuzugestehen.

Matchtelegramm SwissunihockeyChur Unihockey – SV Wiler-Ersigen 0:11 (0:5, 0:4, 0:2)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. 429 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher.
Tore: 2. N. Bischofberger (C. Mutter) 0:1. 7. J. Pylsy (T. Väänänen) 0:2. 9. J. Bürki (M. Louis) 0:3. 14. K. Savonen (J. Pylsy) 0:4. 18. C. Mutter (D. Alder) 0:5. 23. M. Hofbauer (A. Hollenstein) 0:6. 27. N. Bischofberger (D. Alder) 0:7. 32. M. Louis (J. Pylsy) 0:8. 32. M. Rentsch (N. Bischofberger) 0:9. 47. M. Dudovic (M. Louis) 0:10. 51. D. Känzig (C. Mutter) 0:11.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey. keine Strafen.