Den Sieg verschenkt

Chur Unihockey kann eine über weite Strecken kontrollierte Partie wegen zwei Fehlern und offensiven Schwächen nicht gewinnen.
Die ersten Spielminuten kontrollierten von Beginn weg die Churer. Sie erspielten sich auch vielversprechende Torchancen ohne aber erfolgreich zu sein. Ab Mitte des Startabschnitts übernahmen die Einheimischen das Zepter. Sie waren mit ihrem Offensivspiel erfolgreicher und konnten aus dem Slot heraus die Führung erzielen. Bis zum ersten Pausentee verwalteten die Thuner ihre Führung geschickt.

Während beinahe über das gesamte Mitteldrittel bestimmten die Bündner das Spielgeschehen in der MUR-Halle. Mit ihren Tormöglichkeiten gingen sie aber nicht genug konsequent um. Und im Gegenzug musste Curdin Furrer mehrmals seine Klasse gegen die Berner Offensivkräfte beweisen. Das erste Gäste-Goal erzielte der Churer Youngster Manuel Rieder. Zu einem positiven Abschluss des zweiten Spielabschnitts trugen die Bündner Special-Teams bei. In Unterzahl blieben die Gäste schadlos und im Powerplay dafür erfolgreich. Jan Binggeli traf zum 2-1 Zwischenstand nach 40 Minuten.
In einem ausgeglichenen und von Chur kontrollierten Schlussdrittel profitierten die Thuner von einem Bündner Fehler und glichen das Score aus. Somit sahen sich die Spieler mit der ersten Verlängerung der Serie konfrontiert. Auch in dieser entscheidenden Spielphase konnten die Berner Oberländer eine Unachtsamkeit der Churer ausnützen und erzielten den Siegtreffer. Somit ist die Playout-Serie wieder ausgeglichen. Nach dem morgigen Heimspiel in Chur, 17 Uhr, kommt es am Samstag, 17. März zum sechsten Duell in Thun.

Matchtelegramm von Swiss Unihockey:
UHC Thun – Chur Unihockey 3:2 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 1:0)
MUR, Thun. 292 Zuschauer. SR Bebie/Stäheli.
Tore: 15. T. Aebersold (M. Thomas) 1:0. 26. M. Rieder (L. Schlegel) 1:1. 38. J. Binggeli (P. Riedi) 1:2. 54. J. Wettstein (A. Frey) 2:2. 64. A. Frey (J. Wettstein) 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Thun. 2mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey.