Cavelti sorgt für Arbeitssieg

Chur Unihockey entscheidet die Sonntagspartie gegen den UHC Uster mit 8:7 in der Verlängerung für sich. Mit einem Arbeitssieg sichern sich die Bündner den wichtigen Zusatzpunkt.

Die Geschichte der Partie ist schnell erzählt: Missglückter Start, kurzzeitige Reaktion, Grossteile des Spiels im Rückstand und ein glückliches Ende. Chur Unihockey zeigte keine berauschende Leistung gegen den direkten Verfolger um die Playoff-Plätze. Die Churer bekundeten Mühe mit dem Pressing der Zürcher und in der Spieleröffnung unsicher und auch offensiv war vieles Stückwerk. Auf der Gegenseite agierten die Gäste sehr effizient. Dies bekamen die Hausherren in den Startminuten deutlich zu spüren. Nach mehreren guten Torchancen der Churer in der Startphase, ging Uster mit zwei schnell vorgetragenen Kontern in Führung. Chur konnte die Partie zwar umgehend ausgleichen, musste jedoch noch zwei weitere Treffer im Startabschnitt hinnehmen. Mit einem Powerplaytreffer sorgte Joel Hirschi für den 3:4 Zwischenstand zur Pause.

Im Gleichschritt ging es im Mittelabschnitt weiter. Uster baute die Führung auf zwei Tore aus, Chur schoss den Anschlusstreffer. Dieser Rhythmus zog sich bis in den Schlussabschnitt durch. Remo Blumenthals Anschlusstreffer für Chur Unihockey markierte den Startschuss der Schlussoffensive. Beim Stand von 6:7 für die Gäste erhöhte das Heimteam den Druck aufs gegnerische Tor und riskierte dabei viel. Chur drückte, Uster konterte. Es dauerte bis zur 57. Spielminute, bis Chur die Partie erstmals seit Ende des Startdrittels die Partie ausgleichen konnte. Sandro Cavelti avancierte für die Gastgeber zum Matchwinner. Mit seinem zweiten Treffer aus grosser Distanz sorgte er für den Ausgleich und rettete die Churer in die Verlängerung. Trotz mehreren guten Abschlussmöglichkeiten in den Schlussminuten gelang es dem Heimteam nicht, die Partie in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Somit fiel die Entscheidung in der Verlängerung, in welcher Sandro Cavelti seinen dritten Treffer des Abends markierte nach starker Vorarbeit von Renato Schneider und Andrin Zellweger.

Trotz der wichtigen zwei Punkten im Kampf um die Playoff-Plätze steht viel Arbeit für den neuen Cheftrainer Jani Westerlund an. In der Offensive agierten die Churer Akteure oftmals zu umständlich und zeigten defensiv weiterhin zu viele Unsicherheiten. Diese Umstände gilt es möglichst schnell zu beseitigen, denn am kommenden Wochenende warten mit SV Wiler Ersigen (Cup-Halbfinal) und Alligator Malans zwei schwere Aufgaben.

Chur Unihockey – UHC Uster 8:7 n.V. (3:4, 2:2, 2:1, 1:0)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. SR Hohler/Koch.

Tore: 4. M. Komarek (A. Urner) 0:1. 5. M. Hummer (R. Berweger) 0:2. 8. A. Zellweger (P. Riedi) 1:2. 9. Luzia. Weber (R. Mayer) 2:2. 15. R. Berweger (M. Hummer) 2:3. 19. J. Hirschi (P. Riedi) 3:3. 20. F. Bolliger (T. Ledergerber) 3:4. 22. M. Hummer (R. Berweger) 3:5. 24. S. Cavelti (M. Jung) 4:5. 25. G. Büsser (T. Aellig) 4:6. 38. M. Jung (S. Cavelti) 5:6. 43. M. Hummer (R. Berweger) 5:7. 47. R. Blumenthal 6:7. 57. S. Cavelti (R. Blumenthal) 7:7. 67. S. Cavelti (A. Zellweger) 8:7.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey. 2mal 2 Minuten gegen UHC Uster.