Clevere Churer zwingen müde Malanser in die Knie

Chur Unihockey hat das gestrige Derby bei Alligator Malans verdient mit 6:4 gewonnen. Die Malanser erwachten erst eine Viertelstunde vor Schluss – zu spät, wenn auch nur knapp.

Sachlich, nüchtern, im Stil eines Buchhalters wollte Alligator Malans das Derby gegen Chur Unihockey scheinbar für sich entscheiden und wurde dafür bestraft. Die geradezu emotionslose Herangehensweise dauerte ganze 45 Minuten, und als die Malanser schliesslich erwachten, reichte die Zeit nicht mehr, um das Blatt noch zu wenden. Am Ende gewann Chur das Derby verdient mit 6:4, und Doppeltorschütze Jan Binggeli durfte zufrieden konstatieren: «Heute hat von A bis Z alles gepasst.»

Gepasst hat auf Churer Seiten, die damit am Wochenende ohne den verletzten Finnen Kari Koskelainen sechs Punkte einfuhren, nebst dem Kollektiv in der Defensive das Spiel der ersten Formation. Derby-Spezialist Binggeli glänzte mit zwei Treffern und einer Vorlage.

Die Weichen auf Sieg stellten die Churer im Mitteldrittel, in dem sie aus dem 0:1 ein 3:1 machten. Und als der gestern stark aufspielende erste Churer Block um Binggeli das Skore in der Maienfelder Turnhalle Lust in der 47. Minute auf 5:1 erhöht hatte, deutete wenig auf die folgende turbulente Schlussphase hin. Doch es kam tatsächlich noch einmal Spannung ins Spiel. «Das ist Derby – langweilig ist es da nie», kommentierte Binggeli nach der Partie. Eine Aussage, der nach 45 Minuten noch die wenigsten der 783 Zuschauer zugestimmt hätten, am Ende aber die meisten.

Malans-Verteidiger Kevin Berry brachte die Spannung mit einer Doublette binnen drei Minuten (48./50.) zum 3:5 unverhofft zurück. Kurz darauf gelang Claudio Laely auf Pass von Remo Buchli der Anschlusstreffer. Dies, nachdem der Malanser Trainer Akseli Ahtiainen es sich zuvor erlaubt hatte, die beiden Turbo-Angreifer während 40 Minuten nur im Boxplay aufs Feld zu schicken.

Nach der Trefferflut die Strafenflut

Die turbulente Schlussphase war damit lanciert. Und nach der Trefferflut folgte eine Strafenflut. Weil Chur-Verteidiger Renato Schneider gleich für fünf Minuten auf die Strafbank verbannt worden war, bot sich den nun erwachten Alligatoren während dreier Minuten die Chance zum Ausgleich. Topskorer Sandro Dominioni hatte das 5:5 dann auf dem Stock, doch er setzte den Ball aus kurzer Distanz ins Aussennetz. Drei Minuten vor Schluss entschied Churs Lulzim Kamaj mit einem perfekt vorgetragenen Konter das Spiel.

Von wegen Käseabwehr

Bevor sich die Ereignisse in der Schlussphase überschlugen, war das Derby 45 Minuten überaus gemässigt verlaufen. Was teilweise der Malanser Lethargie geschuldet war, aber in erster Linie dem cleveren Abwehrverhalten des Stadtklubs. «Die Churer machten das, was wir erwartet hatten: Sie machten hinten zu und warteten auf Konter – und das machten sie gut», anerkannte der Ex-Churer Vojtech Skalik, der Malans im Startdrittel mit dem Treffer zum 1:0 in Führung gebracht hatte. Churs Verteidiger Schneider durfte zufrieden bilanzieren: «Defensiv spielten wir heute super.» Und Doppeltorschütze Binggeli fügte an: «Bis vor dem Derby hatten wir die schlechteste Defensive, heute war sie unser Trumpf.»

Die Malanser suchten derweil in der Niederlage das Positive: «Vielleicht ist es gut, dass wir heute ‘auf die Schnauze gefallen’ sind», meinte Skalik, «das bringt uns auch weiter und könnte ein Weckruf gewesen sein.»

Alligator Malans – Chur Unihockey 4:6 (1:0, 0:3, 3:3)

Lust, Maienfeld. – 783 Zuschauer. – SR Baumgartner/Kläsi.

Tore: 12. Skalik (Friolet) 1:0. 31. Binggeli (Studer) 1:1. 37. Bürer (Hirschi) 1:2. 39. Schneider (Kamaj; Ausschluss Kläger) 1:3. 45. Binggeli (Riedi) 1:4. 47. Riedi (Binggeli) 1:5. 48. Berry (Nino Vetsch) 2:5. 50. Berry (Braillard) 3:5. 52. Laely (Buchli) 4:5. 57. Kamaj (Cavelti; Ausschlüsse Buchli, Kapanen, Bischofberger und Schneider) 4:6.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Alligator Malans, 3-mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Schneider) gegen Chur Unihockey.

Alligator Malans: Hitz; Joss, Berry; Kläger, Patrick Vetsch; Gartmann, Eberhard; Aro; Nino Vetsch, Ostransky, Dominioni; Skalik, Friolet, Kapanen; Hummer, Braillard, Hartmann; Buchli; Laely.

Chur Unihockey: Kellenberger; Kamaj, Bürer; Schneider, Vladar; Schlegel, Bischofberger; Darms; Binggeli, Hirschi, Riedi; Studer, Thierstein, Cavelti; Mayer, Engel, Beeler.

Bemerkungen: Alligator Malans ohne Lutz, Georg Schlegel, Tromm. Chur Unihockey ohne Camenisch, Colagrande, Koskelainen. – 60. (59:14) Time-out Alligator Malans. Alligator Malans ab 59:04 ohne Torhüter und mit sechsten Feldspieler.

Quelle: Jonas Schneeberger,
Südostschweiz